Bernd Best Turnier 2017

Ans diesjährige Bernd Best reiste die Nationalmannschaft mit sieben Spielern an und spielte in der Champions League. Ziel war es mit drei Linien, darunter zwei mit Nachwuchsspielern auf Top Level Erfahrungen zu sammeln und das gelernte umzusetzen. Das Club Team der Fighting Snakes spielte in der Basic League mit und auch Luzi Diener war als Verstärkungsspieler bei den Maniacs am Turnier mit dabei.

Im Startspiel gegen Deutschland gelang es der Schweiz am Anfang gut auf Augenhöhe mitzuhalten, in der zweiten Hälfte schlichen sich Fehler ein womit das Spiel am Schluss verloren ging.

Gegen die schnellen Dänen, waren die Schweizer häufig einen Tick zu langsam und zu weit weg vom Gegner. Am Samstagmorgen wollte man dies besser machen gegen die Maniacs. Leider zogen sie einen schwarzen Morgen ein und verloren deutlich. Viel passte da nicht zusammen. Dies musste sich bis zum Nachmittag ändern, denn im Crossover Spiel ging es gegen Finnland. Ohne Leevi fehlt ihnen ein schneller, flinker Spieler. Somit konnten die Schweizer die Räume eng halten und die Finnen sehr unter Druck setzten. Am Schluss war es ein klarer Sieg. Somit gab es am Sonntagmorgen die Revanche gegen die Maniacs. Nun stimmte vieles besser und das Spiel war lange ausgeglichen, am Schluss siegten die Maniacs knapp womit der 6. Schlussrang resultierte. Auf dem ersten Blick wohl nicht gerade das erwartete Wunschergebnis. Mit dem Ziel, allen Spielern und insbesondere auch konsequent die jungen Spieler zu forcieren, war die Platzierung aber nebensächlich.

Fighting Snakes mit Mixt Team am Bernd Best Turnier in Köln

Am Wochenende vom 7. bis 11. April 2017 nahm das Rollstuhlrugby Team Fighting Snakes aus Nottwil am grossen Bernd Best Turnier in Köln teil. Das Mixt Team bildete sich aus fünf Spielern in der Basic Liga und war auch richtig mixt. Christian war der Kopf der Mannschaft und bildete im Vorfeld das Team und übernahm das Administrative dazu. So auch die Fahrgemeinschaften (Köln ist doch weit weg), die Zimmerreservationen (das Hotel war voll mit Fitnessleuten der grossen Fitnessmesse) und die drei Helfer Regula, Roland und Pirmin. (für Pflege, Hilfe und Betreuung). Apropo mixt, in unserem Team spielte auch eine Frau. Unser (Madi), also Madlene aus Deutschland, sie trainiert regelmässig in Nottwil. Mark aus Freiburg DE und Duri von den Rolling Rhinos waren sozusagen noch die Gäste zu Giuseppe dem Stammspieler und eben Christian (dem Kopf der Mannschaft) der Snakes. Leider musste Snakes Spieler Jaha ganz kurzfristig absagen, so blieb sein Rugbystuhl, der auch mit der Fahrgemeinschaft mit kam, in der Tiefgarage des Hotels parkiert.

Am Freitag Nachmittag war das Team dann so weit zusammen so gar Giusi und Pirmin die erst auf dann anreisten, schafften es aufs erste Spiel. Mit einem knappen ein Punkte Vorsprung konnten wir die Ungarischen (Wildboars) besiegen und hatten somit einen gelungenen Start. Es gab aber noch viel Verbesserungspotential. Am Samstag begann das erste Spiel bereits um 10 Uhr. Es waren drei Spiele auf dem Programm. Leider waren wir noch nicht ganz bereit und wir verloren das Spiel gegen die Dänischen Aarhus BurnOuts 2 in der Overtime. Nach dem 27 zu 27 gewann, wem zuerst 2 Tore gelangen. Uns gelang das Erste, dann aber leider nichts mehr. Im Kampf gegen die Rugbylöwen aus Leipzig brach sich Mark bei einem gewaltigen Zusammenstoss, ein vorderes, kleines Rad ab. Wir siegten aber trotzdem mit grossem Abstand. Unser Aschi nahm zwischen den Spielen den Stuhl und liess ihn in einer anderen Halle kurz schweissen. Gegen die Frankfurter Mainpower war alles wieder zurück. Wir gewannen nochmals und wurden somit Gruppen zweite. Die Vorbereitungen fürs Finalspiel um den 3. und 4. Platz gingen gingen dann gerade los. Wir mussten alle sieben Sachen packen und die Stühle in eine andere Halle zügeln.

Gewurmt über die eine Niederlage ging es zurück ins Hotel wo wir uns im Restaurant wie gewohnt, gut Bürgerlich stärkten konnten. Bei geselligem Zusammensein verarbeiteten wir den strengen Tag.

Am Sonntag kämpften wir gegen die 2. des Pools H aber verloren mit 34 zu 45 gegen die (Wilde Schwaben Schmiden) leider deutlich.

Zusammen mit dem schönen Wetter war es bestimmt für alle ein tolles Wochenende. Ein Dank unseren Helfern und dem Kopf der Mannschaft der Nummer 4 wie er sich nannte. Da muss nicht jeder drauskommen, aber an so einem Wochenende hat man auch seine Spielchen und Plaudereien. Wem übrigens das ganze zu kompliziert war, der muss es vielleicht mit nochmals lesen probieren, das spielen war auch streng. : )

Text: Duri Kunz

Die Resultate findet ihr hier!

Weiter Infos unter www.bernd-best-turnier.de

Foto by STEFAN SEEBOTH PHOTOGRAPHY

 

 

 

on 15 März 2017